Asana des Monats: Zwischenmomente

Formen gelten in vielen philosophischen Traditionen als leer. Aber was ist dazwischen? Beziehung, Übergang, Flow... Auch Asanas können zu leeren Formen werden. Deshalb widmet sich die Asana des Monats diesmal dem Moment dazwischen. Yogalehrer Detlev Alexander veranschaulicht das – anhand des Lebens selbst.

Wenn wir mit dem Auto auf der Autobahn fahren, mag dies auf den ersten Blick keine großartge Erfahrung sein. Wenn wir jedoch auf die Details wähernd der Fahrt achten, ändert sich unsere Wahrnehmung. Wir bemerken beispielsweise, wie die Landschaft sich ständig wandelt, wie das Wetter sich verändert oder wie wir uns im Auto durch den Raum bewegen. Wir können entdecken, dass jeder Moment, jede Erfahrung einzigartg und wertvoll ist. Unser Leben ist voll von diesen Momenten des Pendelns zwischen den Dingen. Wir bewegen uns ständig von A nach B. Von Zuhause zur Arbeit, von der Arbeit nachhause. Kaum ist ein Projekt fertig, wird das nächste begonnen. Irgendwie wollen wir nie wirklich ganz da sein, wo wir gerade sind. Wir sind Herumtreibende, auf der Suche nach einem wahren Zuhause – irgendwann, irgendwo, nur nicht gerade hier und jetzt.

In unserer Yogapraxis üben wir, jedem Schrit, jedem Atemzug, jeder Haltung und den Übergängen dazwischen Aufmerksamkeit zu schenken. Dadurch wird uns bewusst, dass alles Zwischen-Momente sind. Es gibt keine großartge Erfahrung und es gibt keine nicht-großartge Erfahrung. Alles verändert sich ständig, fließt von einem ins nächste. Wir lernen jeden Moment wertzuschätzen. Jeder Moment ist machtvoll.

Viel Glück!

 

Detlev Alexander