Asana des Monats: Salamba-Sarvangasana und OM

Salamba Sarvangasana zählt zu den Asanas, die wir am Ende einer Yogaklasse einnehmen. Die Haltung ist auch als Schulterstand bekannt. Nach den eher aktiven Elementen einer Yogaklasse folgt am Ende der Stunde der Ausgleich und die energetische Beruhigung unseres Nervensystems.Alamba bedeutet Stütze oder Hilfe, Sa bedeutet zusamman oder begleitet von, Sarva verbunden mit Anga bedeutet alle Glieder. Sarvangasana bedeutet also dass der gesamte Körper unterstützt wird.

OM ist ein Mantra, das traditionell zu Beginn und am Ende einer Yogaklasse gechantet wird. Es heisst, es sei der Laut des Universums. Was bedeutet dies? Ein Mantra, ein Ton ist eine Schwingung. Diese Schwingung kann uns daran erinnern, dass alles in ständiger Bewegung ist, nichts ist fest oder befindet sich im Stillstand. Wir können OM im Rascheln der Herbstblätter, im Brummen des Verkehrs sowie in der Meeresbrandung vernehmen. OM besteht aus den vier Bestandteilen A, U, M und der Stille danach. Am Ende eines OM können wir mit dem hörbar gemachten Atem rausgehen und uns in darauf folgende Lücke, den offenen Raum hinein entspannen.

Viel Glück!

Detlev Alexander