Anatomie

Tipp: Die Wirbelsäule im Yoga

Rückenleiden sind weit verbreitet. Dafür sind Fehlhaltungen häufig die Ursache, aber auch Unachtsamkeit bei der Yogapraxis kann mittelfristig Schmerzen im unteren Rücken etwa hervorbringen. Yogalehrerin und Physiotherapeutin Lilla Wuttich führt in dieser Folge unserer „Körperkenntnis“-Serie Aufbau und Funktion der Wirbelsäule vor Augen und erklärt daran, was beim Üben wichtig ist.

Tipp: Der Beckenboden im Yoga

Seine Funktion ist komplex. Der Beckenboden ist die Basis unserer Mitte, die uns im Alltag wie im Yoga Stabilität gibt. Er verleiht dem ganzen Körper eine feste Muskelspannung, ermöglicht uns ein gelöstes, unverkrampftes Auftreten und vermittelt deshalb auch seelische Stabilität und Selbstbewusstsein. Yogalehrerin und Physiotherapeutin Lilla Wuttich erklärt, warum das so ist. 

Umfangreiches Handbuch: Anatomie des Hatha-Yoga

Hatha-Yoga stellt den Körper so in den Mittelpunkt, dass seine Anatomie früher oder später das Interesse jedes Übenden weckt. Das neue Handbuch „Anatomie des Hatha Yoga" beleuchtet dieses Fachgebiet in aller Tiefe. Die Yogalehrerin Anette Mara Marahrens hat sich die anderthalb Kilo schwere, als „Standardwerk“ beworbene Ausgabe für yogaservice.de angesehen.

Interview: 5 Fragen an Julie Gudmestad

This is the Alt text

Julie Gudmestad unterrichtet seit über 30 Jahren Iyengar-Yoga, ist Physiotherapeutin und leitet eine Praxis in Portland (Oregon). Vor allem aber gilt die Amerikanerin als Kapazität für Yoga-Anatomie, was sie durch ihre vielen Kolumnen im Fachblatt Yoga Journal eindrucksvoll unter Beweis stellt. Im Interview mit Yogaservice.de spricht sie über Hochleistungssport, Männer-Yoga und Krisenfestigkeit.

Yoga anatomisch gesehen

Die Philosophie des Hatha-Yogi ist die Anatomie. Zumindest gehört es zu dieser Yogatradition, den eigenen Körper so tief zu durchdringen, dass sich darin das Geheimnis des großen Ganzen enthüllt. Deshalb schlägt jeder engagiert Übende irgendwann einmal in einem Buch wie „Yoga Anatomie“ von Leslie Kaminoff nach, um sich seine Erfahrungen zumindest technologisch erklären zu können.