Patanjali

Standardwerk: Yogasutra – übertragen von Sriram

Das Yogasutra inspiriert uns, „das meinende, denkende Selbst zu erforschen“, ihm „auf die Schliche zu kommen, um einen klaren Weg aus Schwierigkeiten zu finden“, schreibt Sriram im Vorwort seiner Übertragung. Er ist einer der besten Kenner dieses Textes, nächstes Wochenende hält er darüber einen Workshop in Berlin ab. 

Green-Yoga: Leidenschaftlich ökoyogisch

Mit Leidenschaft ausgeführt, werden Handlungen intensiv. Ihre Hitze lässt uns ausdauernd Yoga üben und motiviert uns, bequeme Gewohnheiten konsequent zu hinterfragen. Tapas nennt die Yogaphilosophie dieses Prinzip, es ist eines der fünf Niyamas. Für Green-Yoga ist es besonders wichtig. Buchautor und Yogalehrer Hardy Fürch erläutert, warum.

Green-Yoga: Nicht aus Unwissenheit stehlen

Du sollst nicht stehlen – dieses Gebot kennen alle Kulturen als Voraussetzung für ein friedliches Miteinander, einen gesegneten Schlaf und manche auch für einen ruhigen Geist. Im Zeitalter der Globalisierung geschieht Diebstahl auch unbewusst oder indirekt. Deshalb schaut Buchautor und Yogalehrer Hardy Fürch Fürch aus Prinzip genau hin und übt damit Asteya, das Green-Yama Nicht-Stehlen. 

Green-Yoga: So aufrichtig wie möglich

Aufrichtigkeit – in der Yogaphilosophie „Satya“ genannt – kann anstrengend sein; eine Gratwanderung zwischen Anecken und Treue zu sich selbst. In unserer Serie über Green-Yoga erläutet Yogalehrer und Buchautor Hardy Fürch dieses öko-yogische Prinzip.

Jivamukti: Tägliches Üben ist Fokus des Monats

Wirkliche Veränderung spüren wir nur, wenn wir täglich üben. Das schrieb der Yogagelehrte Patanjali schon vor 2000 Jahren: Tivra samveganam assanah, (Sutra 1.21), zu deutsch: Durch intensive Praxis rückt das Ziel schnell nahe. Diese Regel bildet in der Jivamukti-Community den thematischen Fokus im September.

Green-Yoga: Aparigraha oder der Haken am Horten

Die Gier nach Profit ist schuld – gemeint ist bei solchen Aussagen meist die Gier der Anderen. Das „Nicht-Horten“ allerdings, auf Sanskrit Aparigraha, befolgt der Yogi, um seine eigene Seele ins Gleichgewicht zu bringen, mit positiven Folgen für die Umwelt. In unserer Serie über Green-Yoga erläutet Yogalehrer und Buchautor Hardy Fürch dieses öko-yogische Prinzip.

Green-Yoga: die Kunst, friedfertig zu sein

Green-Yoga entsteht aus einem wachen Umgang mit der Umwelt. Eines der nobelsten öko-yogischen Prinzipien hierbei ist die Gewaltlosigkeit, auf Sanskrit „Ahimsa“. Eine friedfertige Einstellung gilt seit Jahrtausenden unter den Weisen als entscheidende Voraussetzung für den eigenen seelischen Frieden. In unserer Serie über Green-Yoga erläutet Yogalehrer und Buchautor Hardy Fürch den Begriff.

Standardwerk: Yogasutra für Denker

Das Yogasutra von Patanjali besteht aus 195 Sätzen, die auf drei, vier Seiten passen. Aber ohne den Kommentar eines Meisters verstehen wir sie nicht. Deshalb sind die meisten Ausgaben des Yogasutra gerne über 200 Seiten dick, wie beispielsweise die Einführung von P. Y. Deshpande. Hier ein Abstract des Buches, das einen Ehrenplatz auf den Lektürelisten vieler Yogalehrlinge einnimmt.

Ganesh Mohan: „Mach das Leben nicht kompliziert!“

This is the Alt text

Zu den vielen bekannten Schülern von T. Krishnamacharya gehören auch die Mohans. Mutter Indra und Vater A.G. Mohan sind angesehene Yogatherapeuten, die Tochter Nitya ist Musikerin und lehrt weltweit Vedic Chanting. Sohn Ganesh Mohan übt Yoga seit seiner Kindheit, studierte Ayurveda und Schulmedizin. Er arbeitet als Arzt und Yogatherapeut in Chennai (Indien). Wir trafen ihn bei der Yoga Conference in Köln. Dabei verriet er uns unter anderem sein tägliches Minimalprogramm für einen ausgeglichenen Geist und ein langes Leben.

Sechs Fragen an Patrick Broome

Patrick Broome ist Gründer dreier erfolgreicher Jivamukti-Yogaschulen in München, Yogalehrer der Nationalelf und Autor von „Yoga für den Mann“. Vor allem aber sind die Asana-Klassen des promovierten Psychologen sehr gut und seine Philosophie-Workshops werden immer beliebter. Susanne Wündisch sprach mit ihm für yogaservice.de über das Tempo beim Yogaüben in Deutschland und New York, die Rolle der Musik und den Psychologen Patanjali.