Buddhismus

Vipassana

Vipassana, ein Wort aus der klassisch-buddhistischen Gelehrtensprache Pali, bedeutet wörtlich Klarsicht oder Auseinander-Sehen und meint das Durchschauen von Illusion, die – ähnlich wie in der Yogaphilosophie – für das Leiden (Duhkha) verantwortlich gemacht wird. Es bezeichnet die Achtsamkeitsmeditation in der Tradition des historischen Buddha.

Buchempfehlung: Yoga und Buddhismus in Einem

Cyndi Lee, das ist Yoga, Buddhismus und New York. Ihr Studio Om Yoga gehörte zu den großen Adressen auf der Yogaweltkarte. Während sie in den USA gerade ihren neuen Titel „May I be happy“ vorstellt, ist hierzulande endlich die Übersetzung von „Yoga Mind Buddha Mind“ in den Läden. Yogalehrer Detlev Alexander stellt uns das ungewöhnliche Übungsbuch vor. 

Praxisbericht: Robert Thurman über Buddhismus

Als ihn Anja Kühnel, die Hausherrin von Jivamukti Yoga Berlin, fragte, ob sie ihn mit einem kleinen Intro vorstellen soll, wiegelte er ab: Es wüssten doch alle, wer Robert Thurman sei. Das galt zumindest für die vielen, die zu dem achtstündigen Workshop am vergangenen Samstag kamen. Friedericke Meissner berichtet für yogaservice.de von dem hohen Besuch in Berlin.

Dharma

Der Sanskritbegriff Dharma (m.), spielt im Hinduismus,  Buddhismus und in der indischen Lebenskultur eine zentrale Rolle. Allerdings wird er je nach Weltanschauung anders verstanden. Seine Bedeutungen reichen von Gesetz bis zur Gesamtheit aller Phänomene.